DigitalService Logo w4g

Work4Germany Projekte 2022

30 Projekte, 13 Ministerien, ganz viel Transformation

Jedes Jahr suchen wir Digitalvorhaben, Digitaleinheiten, Teams und Fellows, die Lust haben für sechs Monate zusammenzuarbeiten. 2022 wurden folgende 30 Projekte und Fellows ausgewählt, um von Mai bis Oktober an der Modernisierung der Bundesverwaltung von innen heraus zu arbeiten.

Stopuhr und divere Post-Its auf einem Tisch

Folgende 13 Ministerien & Institutionen nehmen dieses Jahr an Work4Germany teil:

Bundesministerium für Digitales und Verkehr

Teamkompetenzen

Z Zentralabteilung
Referat Z 31 New Work, Changemanagement, Projektmanagement

Innerhalb des BMDV ist das Referat Z 31 u. a. zuständig für die Themen New Work sowie Change- und Projektmanagement. Gemeinsam mit Sebastian Siebert ist es das Ziel, die Methodenkompetenz hinsichtlich moderner Arbeitsorganisation und Technikeinsatz im Team auszubauen und zu festigen. Im engen Dialog mit den Mitarbeitenden soll ein modernes, den anstehenden Wandel förderndes Team-Selbstverständnis sowie eine offene Feedbackkultur etabliert und durch Transfer in das gesamte BMDV verstetigt werden. Das Referat soll zukünftig zu einer zentralen und kompetenten Antriebs- und Ansprechstelle für Veränderungsprozesse und Projekte im Kontext der digitalen Transformation für das gesamte BMDV werden.

Sebastian Siebert
Fellow

Jan Eike Linkenbach
Tandem-Partner

Monitoring Digitalstrategie

Digital- und Datenpolitik
DP 10 Grundsätze der Nationalen Digitalpolitik, Digitalstrategie, Digitalgipfel, Digitalbudget

Das Referat ist für die Entwicklung und Umsetzung der Digitalstrategie der Bundesregierung verantwortlich. Die Digitalstrategie soll als Dachstrategie die digitalpolitischen Maßnahmen der einzelnen Ressorts bündeln. Der/die Fellow wird dabei unterstützen, gemeinsam mit den anderen Ressorts einen transparenten Monitoring-Prozess zu gestalten, um die Umsetzung der Maßnahmen über einen längeren Zeitraum hinweg zu messen und - bei Bedarf - anzupassen.

Die Digitalstrategie wird anhand von Leuchtturmprojekten die Handlungsfelder aufzeigen, in denen die Ressorts digitalpolitisch innerhalb der Legislatur aktiv werden und Schwerpunktthemen bündeln. Ausgangspunkt der Überlegungen ist der Koalitionsvertrag, der sehr viele wichtige und richtungsweisende digitalpolitische Vorhaben über alle Ressorts hinweg enthält. Im zweiten Schritt wird mit einer Bestandsaufnahme der Status Quo in den einzelnen Projekten vor dem Hintergrund der zu erreichenden Ziele festgestellt. Daran anknüpfend soll mit den Ressorts der Bundesregierung ein Maßnahmenkatalog erarbeitet werden, um die vorab gesteckten Ziele innerhalb der Leuchtturmprojekte auch zu erreichen und deren Umsetzung zu begleiten.

Manuela Stark
Fellow

Paul Jasper-Dittrich
Tandem-Partner

Nutzerzentrierung Förderplattformen

Abteilung DK Digitale Konnektivität
Referat DK13 Festnetzförderung

Das Referat beschäftigt sich mit der deutschlandweiten Breitbandförderung und arbeitet dafür mit zwei Projektträgern zusammen. Zur Verbesserung des Antragsverfahren haben beide Projektträger eine Onlineplattform entwickelt, über die der Förderprozess abgewickelt wird. Diese Onlineplattformen sollen während des Fellowship-Programms hinsichtlich ihrer Nutzerfreundlichkeit weiterentwickelt werden. Die Fellow soll das Team darin unterstützen, die Plattformen in Zusammenarbeit mit den Projektträgern nutzerzentriert zu gestalten und dabei neue Arbeitsmethoden anzuwenden.

Katharina von Sohlern
Fellow

Caroline Münzer
Tandem-Partner

Ressortübergreifend: Bundesministerium für Digitales und Verkehr und Bundesjustizministerium

Personalentwicklung für die digitale Transformation der Arbeitswelt

Z Justizverwaltung
Referat Z A 2 Grundsatzangelegenheiten und Konzeptionen, Flexibilisierung der Arbeit

Z Zentralabteilung
Referat Z 12 Personalentwicklung, Fortbildung und Grundsätze der Personalgewinnung

In dem ressortübergreifenden Projekt von BMDV und BMJ geht es um Personalentwicklungsbedarfe für die digitale Transformation der Arbeitswelt und den hierfür notwendigen Kulturwandel. Dabei sollen Ansätze und Ideen entwickelt werden, die ein agiles Mindset fördern und die hierfür erforderlichen Kompetenzen und Fähigkeiten vermitteln. Gemeinsam mit den Fellows sollen dafür konkrete Maßnahmen konzipiert und innovative Angebote für Beschäftigte pilotiert und umgesetzt werden.

Franka Ismer
Fellow BMDV

Nikolai Luber
Tandem-Partner

Christina Adler
Tandem-Partnerin

Mark Spindler
Tandem-Partner

Elena Mertel
Fellow BMJ

Romy Falk
Tandem-Partnerin

Auswärtiges Amt

Digitales Wissensmanagement

Z Zentralabteilung
Referat 121 Zentrales Wissensmanagement

Im Auswärtigen Amt laufen derzeit erste Umsetzungsmaßnahmen für die neue Gesamtstrategie Wissensmanagement an. Dazu gehört etwa die Entwicklung einer digitalen Plattform für Wissensmanagement und kollaboratives Arbeiten, Modernisierung der Abläufe im Kontext elektronischer Aktenführung und Vorgangsbearbeitung sowie die Entwicklung neuer Aufgabenprofile für Wissensmanagement und Teamassistenz.

Mit dem Fellowship soll das Potenzial einer agilen Herangehensweise für diese Großprojekte besser ausgeschöpft und gleichzeitig die einzelnen Maßnahmen besser miteinander verzahnt werden.

Gudrun Seyffert
Fellow

Moritz Jacobshagen
Tandem-Partner

Klima- und Nachhaltigkeitsstrategie

Abteilung 6 Kultur und Kommunikation
Referat 600 Strategie und Planung Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik

Das Work4Germany Projekt “Klima und Nachhaltigkeitsstrategie” unterstützt dabei, ökologische, soziale und ökonomische Nachhaltigkeit in einer komplexen Themenlandschaft vernetzt anzugehen. Es verankert Klima-/Umweltschutz- und Nachhaltigkeit inhaltlich wie strukturell als Querschnittsziele der Auswärtigen Kultur- und Kommunikationspolitik. Ein unkomplizierter Informationsfluss zwischen den an Klimaaußenpolitik und allgemeinen Nachhaltigkeitsfragen Beteiligten soll in einer gemeinsam erarbeiteten Klima- und Nachhaltigkeitsstrategie für den Bereich Kultur und Kommunikation resultieren. Diese (co-kreative) Art der Strategieentwicklung stellt vollkommen neue Fragen nach einer strukturübergreifenden Abstimmung und treibt eine enge Verzahnung von Verwaltungsarbeit und Regierungshandeln voran. Der/Die Fellow wird methodisch und inhaltlich dabei unterstützen verbindliche Zielvorstellungen zu erarbeiten. Er/Sie wird mit dem Projektteam Parameter identifizieren, die ein Fachkonzept für ein digitales Evaluations- und Steuerungssystem ermöglichen.

Martin Albers
Fellow

Nele Heinevetter
Tandem-Partnerin

Personalgewinnung

Z Zentralabteilung
Referat 104 Personalstrategie und -gewinnung

Im Auswärtigen Amt gibt es sieben Organisationseinheiten, die in verschiedenen Bereichen für die Auswahl von Personal verantwortlich sind. Sämtliche Referate nutzen derzeit unterschiedliche intern entwickelte Software-Lösungen für das Bewerbungsmanagement und auch die Bewerbungsverfahren laufen unterschiedlich ab. Ziel dieses Projektes ist die Nutzung einer einheitlichen Software für das Bewerbungsmanagement im Auswärtigen Amt. Die Personalgewinnungsprozesse sollen effizienter gestaltet, nach Möglichkeit angeglichen und zugleich stärker an den Bedürfnissen der Bewerbenden ausgerichtet werden. Dafür bedarf es einerseits einer Analyse der bisherigen Personalgewinnungsprozesse, um ggf. Optimierungsbedarfe zu ermitteln, und andererseits eines agilen Ansatzes, um festzustellen, ob eine einheitliche Bewerbungsmanagement-Software nutzbar ist. Ergänzend soll untersucht werden, wie die Karriereseite des Auswärtigen Amtes noch zielgruppenorientierter gestaltet und die Auffindbarkeit weiter optimiert werden kann.

Veronika von Dehn
Fellow

Marten Popp
Tandem-Partner

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Kompetenzen für die digitale Transformation

Z Zentralabteilung
Za3 Personalentwicklung, Fortbildung

Das BMAS möchte seine Mitarbeiter:innen dabei unterstützen, die digitale Transformation in Gesellschaft und Verwaltung aktiv mitzugestalten. Die proaktive Gestaltung der Transformation erfordert von den Mitarbeiter:innen ein erweitertes Kompetenzprofil.

Mit dem Fellowship verfolgt das Personalentwicklungsreferat das Ziel, ein Konzept für den Aufbau digitaler Kompetenzen im BMAS agil zu entwickeln. Dabei geht es sowohl um die Identifizierung als auch die Vermittlung der betreffenden Kompetenzen. Die Lösungsansätze bzw. das Konzept sollen nach einer Pilotierung im gesamten Ministerium ausgerollt und angewendet werden.

Anja Vogel
Fellow

Martina Kurz
Tandem-Partnerin

Martin Neukirchner
Tandem-Partner

Bundesministerium für Forschung und Bildung

Digitales Stakeholder-Management

Abteilung 5 Forschung für technologische Souveränität und Innovationen
Referat 521 Zukunft von Arbeit und Wertschöpfung; Industrie 4.0

Ziel des Projektes “Digitales Stakeholdermanagement” ist die Entwicklung einer verbesserten, adressatengerechten, digitalen Kommunikation für das Programm "Zukunft der Wertschöpfung". Das Programm umfasst eine komplexe Stakeholderlandschaft aus Wissenschaft, Wirtschaft und Interessenvertretungen, die durch das Projekt identifiziert, kartografiert und adressiert wird. Ziel ist es, diese Stakeholder an den richtigen Stellen einzubinden, sodass eine echte digitale Zusammenarbeit entstehen kann. Anhand einer Stakeholder- und Bedarfsanalyse soll eine Entscheidung für eine digitale Lösung fallen. Der Fellow wird die Analyse, Umsetzung und einen möglichen Übertrag in andere Abteilungen mitdenken und vorbereiten.

Fatima Giuliano-Arnaout
Fellow

Henning Krassen
Tandem-Partner

Digitaler Campus

Abteilung 4 Hochschul- und Wissenschaftssystem
Referat 413 Europäischer Hochschulraum, Internationalisierung

Im Rahmen des vom BMBF beim DAAD geförderten Projekts „Digitaler Campus“ soll internationalen Studierenden der Weg ins deutsche Hochschulsystem digital geebnet werden.

Ziel der Arbeit im Fellowship ist es, das prototypisch entwickelte Plattformkonzept in die Phase der produktiven Implementierung zu überführen, d. h. Hochschulen und andere für die Student Journey internationaler Studierender relevanten Akteure für die Beteiligung zu gewinnen, potenzielle Trägerstrukturen auszuloten sowie das internationale Profil zu stärken. Neue Impulse und innovative Arbeitsmethoden sollen dabei helfen, die notwendigen Strategien und Priorisierungen für die Steuerung dieses Digitalisierungsprojektes zu entwickeln und umzusetzen. Zudem sollen der fachliche Austausch sowie das Stakeholdermanagement entsprechend optimiert werden, um damit frühzeitig die notwendigen Weichen für einen erfolgreichen iterativen Prozess der Projektimplementierung bis 2024 zu stellen.

Nadine Weiß
Fellow

Dorothée Schulte
Tandem-Partnerin

Bundesministerium der Finanzen

Partizipatives Gestalten neuer Prozesse im Personalreferat

Z Zentralabteilung
Personalreferat

Das Bundesministerium der Finanzen hat rund 2200 Mitarbeiter:innen in Berlin, Bonn und Brühl. Im Personalreferat arbeiten 35 Kolleg:innen daran, die Personalthemen der Beschäftigten zu betreuen: von Bewerbungs- und Einstellungsprozess, über die klassische individuelle Personalentwicklung bis zum Eintritt in den Ruhestand oder den Renteneintritt. Auch danach bricht der Kontakt nicht ab.

Ziel des Projektes ist es, Arbeitsabläufe zu hinterfragen, den Arbeitsaufwand im Referat zu reduzieren und somit Freiräume für neue Ideen und Personalthemen zu schaffen und das durch Partizipation. Neue Lösungen sollen gemeinsam erarbeitet werden, um Erfahrungen, Ideen und Bedürfnisse der Kolleg:innen zu integrieren.

Christian Müller
Fellow

Dr. Robert Oswald
Tandem-Partner

Vera Weyand
Tandem-Partnerin

Jenny Engström
Tandem-Partnerin

Harmonisierung des Begriffs „Einkommen“

Abteilung IV Steuern
Referat IV C 4

„Einkommen“ ist ein zentraler Begriff vieler Rechtsgebiete. Was genau unter dem jeweiligen „Einkommen“ eingeordnet wird, ist in jedem Rechtsgebiet individuell ausgestaltet. Einkommen in einem Rechtsgebiet ist also nicht gleich Einkommen in einem anderen Rechtsgebiet. So ist das beim Elterngeld relevante „Einkommen“ nicht identisch mit dem „Einkommen“ der Einkommensteuer.

Das ist ineffizient, weil in den jeweiligen Verwaltungsverfahren die Informationen zum „Einkommen“ für Bürger:innen und für die Verwaltung immer wieder neu erhoben werden müssen. Effizienter ist, wenn die Behörden die Daten – mit Einwilligung der Berechtigten – untereinander austauschen. Nach dem „Once-Only“-Prinzip sollen die Daten laufen, nicht der Bürger:in.

Ein Datenaustausch zwischen Registern und Fachverfahren erfordert „einheitliche“ Begriffe. Maschinen müssen nicht nur miteinander kommunizieren, sie müssen einander auch „verstehen“ können.

Deswegen ist die Harmonisierung des Einkommensbegriffes in allen Rechtsgebieten ein Auftrag aus dem Koalitionsvertrag, der alle Ressorts betrifft. Zwei Fellows unterstützen die Ministerien dabei, den interdisziplinären und ressortübergreifenden Dialogprozess zu gestalten. Dabei ist das Gutachten des Nationalen Normenkontrollrats aus dem Jahr 2021 „Digitale Verwaltung braucht digitaltaugliches Recht – Der modulare Einkommensbegriff“ wegweisend.

Dr. Christiane Gerigk
Fellow

Katrin Lutkemöller Shaw
Fellow

Kathleen Jennrich
Tandem-Partnerin

Arbeitsbeziehungen der IT-Fachaufsicht ITZBund

Abteilung VI Informationstechnik
Referat VI A4 IT Fachaufsicht ITZBund

Die Kolleg:innen der IT-Fachaufsicht über das ITZBund im BMF sind wöchentlich, wenn nicht täglich, in Kontakt mit ihren Ansprechpartner:innen im ITZBund, seinen Kundenbehörden und anderen strategischen Einheiten. Jetzt möchten sie diese Gelegenheit nutzen, einen Mindset-Wechsel in der Aufsicht und Steuerung anzustoßen, indem sie die bestehende Zusammenarbeit neu denken und neu strukturieren.

Im Laufe des Fellowships möchten sie ein neues Zusammenarbeitsmodell gestalten, das Akteure und Ziele in den Mittelpunkt stellt. Das Modell soll gemeinsam mit den wesentlichen Akteuren entworfen und umgesetzt werden. Hauptziel ist es, die Zusammenarbeit so zu gestalten, dass sie auf Dauer besser für alle funktioniert. Der/die Fellow ist für die Konzipierung und Moderation des kollaborativen Prozesses zuständig als auch für die nachhaltige Verankerung.

Benjamin Wang
Fellow

Marietta Franosch
Tandem-Partnerin

Bundesministerium der Familie, Senioren, Frauen und Jugend

StartApp Familie

Abteilung 4, 2
Referat 411 Partnerschaftliche Gleichstellungspolitik, Aufwertung sozialer Berufe & Ref. 206 AG Digitale Gesellschaft, Innovationsbüro

Gemeinsam mit Tech4Germany hat das Referat letztes Jahr die StartApp Familie entwickelt. Die StartAppFamilie ist eine Web-App, die sich an junge Erwachsene vor oder in der Familiengründung richtet, um sie in dieser wichtigen Phase zu begleiten und unterstützen.

Der Work4Germany Fellow wird bei der Umsetzung einer Vollversion der StartAppFamilie unterstützen, in der alle bestehende gleichstellungs- & familienpolitischen digitalen Angebote im Haus verknüpft sind. Wichtig dabei ist es, die Zusammenarbeit mit den anderen Referaten umzudenken und neue Kollaborations-Methoden einzuführen, sodass Agilität und Nutzerzentrierung breit in das Haus hineingetragen werden."

Sana Tornow
Fellow

Dr. Kirsten Wendland
Tandem-Partnerin

Isabelle Ghobril-Thienemann
Tandem-Partnerin

Bundesministerium für Gesundheit

Entwicklung neuer Formate zum internen Wissensmanagement

Abteilung 5 Digitalisierung und Innovation
Referat 513 Innovationsfonds, Zukunftsregion Digitale Gesundheit

Der Themenkomplex Digitalisierung und Innovation wird im BMG von einer Vielzahl von Teams und Projekten umgesetzt. Im Rahmen von Work4Germany 2022 soll deren inhaltliche Vernetzung gestärkt und der Austausch von Wissen gefördert werden. In neuen Formaten sollen Erkenntnisse aus allen Bereichen verfügbar gemacht werden. Dazu zählen beispielsweise Erkenntnisse aus aktuellen Forschungsprojekten, Studien und Modellprojekten zum Thema Innovation & Digitalisierung, als auch Erfahrungen aus aktuellen Regulierungsinitiativen oder Änderungen bei technischen Rahmenbedingungen. Ziel ist es, einen regelmäßigen und niedrigschwelligen Austausch von Wissen und Erfahrungen zu etablieren, um den Teilnehmenden neue Perspektiven und Impulse für die tägliche Arbeit zu ermöglichen und Synergieeffekte zu schaffen.

Franziska Krüger
Fellow

Joschua Seitz
Tandem-Partner

Aufbau eines internen Feedback-Systems am Beispiel der Einführung E-Akte Bund

Z Zentralabteilung
Z 35 Organisation, Digitale Verwaltung

Die E-Akte Bund wird in 2022 sukzessive für alle Beschäftigten des BMG (ca. 1.000) eingeführt. Dieses Digitalisierungsprojekt hat weitreichenden Einfluss auf die tägliche Arbeit aller Beschäftigten und stellt einen Kulturwandel hin zu digitalem Arbeiten dar. Die Einführung soll engmaschig durch Feedbackmaßnahmen und Optimierungen der Prozesse anhand von Kennzahlen mit Kontakt zu den Beschäftigten begleitet werden.
Ein/e Work4Germany Fellow soll die für die Einführung der E-Akte Bund verantwortliche Projektgruppe bei den folgenden Zielen methodisch unterstützen:
-Aufbau und Einführung eines nutzerzentrierten Feedbacksystems
-Aufbau eines zweckorientierten Kennzahlensystems
-Ableitung von Bedarfen der Nutzerinnen und Nutzer aus strukturiertem Feedback, Supportanfragen und unstrukturierten Meldungen der Beschäftigten
-Entwicklung von Abläufen zur zielorientierten Zusammenarbeit innerhalb der Projektgruppe und mit externen Beteiligten

Caroline Symmangk
Fellow

Alina Rose
Tandem-Partnerin

Bundesministerium des Inneren und für Heimat

Prozessoptimierung bei Ressortabfragen zur Dezentralisierung

Abteilung H Heimat
Referat H II 4 Daseinsvorsorge und gleichwertige Lebensverhältnisse

Die Bundesregierung will mit der dezentralen Ansiedlung von Arbeitsplätzen Impulse zur Stärkung von strukturschwachen Regionen setzen. Das Referat H II 4 begleitet als "Clearingstelle" diesen Prozess. Eine wesentliche Aufgabe besteht darin, Informationen zu Arbeitsplätzen des Bundes bei allen Ressorts sowie deren nachgeordneten Behörden abzufragen. Gemeinsam mit der Fellow Julia Kießig möchte HII4 den aktuell noch weitgehend manuellen Prozess evaluieren und optimieren. Mit Hilfe einer nutzerzentrierten und agilen Vorgehensweise soll sichergestellt werden, dass der überarbeitete Prozess eine hohe Akzeptanz und Effektivität aufweist. Ziel ist es, am Ende des Fellowships einen optimierten Prozess zu etablieren, der auch als Vorbild für weitere Abfrageprozesse der Bundesregierung dienen kann.

Julia Kießig
Fellow

Susanne Kleemann
Tandem-Partnerin

Julia Kaiser
Tandem-Partnerin

Kommunikations- und Wissensmanagement im Wirtschaftsschutz

Abteilung ÖS Öffentliche Sicherheit
Referat ÖS II 4 Spionageabwehr, ABC-Kriminalität, Wirtschaftsschutz

Im Sommer schätzte der Digitalverband Bitkom e.V. den jährlichen Gesamtschaden durch Diebstahl, Spionage und Sabotage für die deutsche Wirtschaft auf rund 223 Milliarden Euro. Um die Resilienz des Wirtschafts- und Wissenschaftsstandortes Deutschland zu stärken, entwickelt das Referat ÖS II 4 als Koordinatorin der multidisziplinären "Initiative Wirtschaftsschutz" auf der Basis belastbarer Gefährdungslagebilder nachhaltige Lösungsansätze als Hilfe zur Selbsthilfe. Diese befähigen Unternehmen und Forschungseinrichtungen, sich besser vor Wirtschaftsspionage, Konkurrenzausspähung und Sabotage sowie den Gefahren von Cybercrime, Extremismus, Terrorismus, Organisierter Kriminalität und wirtschaftskriminellen Handlungen in der Real- und Cyberwelt zu schützen. Ein Kernbestandteil der Referatsarbeit ist die Vernetzung mit Stakeholdern innerhalb des Ministeriums und mit Politik, Staat, Wirtschaft und Wissenschaft. Um diese Prozesse effizienter zu gestalten, möchte das Referat das Kommunikations- und Wissensmanagement mit Hilfe agiler Methoden neu aufstellen sowie den Einsatz digitaler Kollaborationstools vertesten.

Lena Dannemann
Fellow

Martina Kessow
Tandem-Partnerin

Agiles Projektmanagement in der Dienstekonsolidierung

Abteilung Digitale Gesellschaft; Informationstechnik
Referat DGII4 & DGII6 (jeweils Dienstekonsolidierung)

Die Dienstekonsolidierung ist das größte Digitalisierungsprojekt in der Bundesverwaltung und bündelt diverse Digitalisierungs-Großprojekte für die gesamte Bundesverwaltung wie die Einführung der E-Akte, der Bundescloud, eines zentralen Personalbewirtschaftungssystems (PVS) oder die Etablierung eines übergreifenden, digitalisierten Gesetzgebungsprozesses unter Einbezug der Verfassungsorgane (E-Gesetzgebung).

Ziel des Projektes ist der Kompetenzaufbau und Wissenstransfer über agiles Großprojektmanagement. Aus vielen Einzelerfahrungen im agilen (Teil-)Projektmanagement in der Dienstekonsolidierung u.a. der Maßnahme E-Gesetzgebung sollen Erfahrungen und best practices helfen, die übergeordnete Managementstruktur für agile Projekte neu zu strukturieren.

Galina Pentzlin
Fellow

Dr. Alena Freigang
Tandem-Partner

Philipp Holtermann
Tandem-Partner

Projekt GIRAFFE

Abteilung DG Digitale Gesellschaft; Informationstechnik
Referat DG II 3 Projekt GIRAFFE

Das Projekt GIRAFFE (Government Insight, Research, Analytic, Foresight, Function and Exploration) hat das Ziel, neue, technologiebasierte Herangehensweisen zu fördern und moderne, nutzerzentrierte Arbeitsweisen in der Verwaltung zu stärken. Das Projekt ist im August 2021 gestartet und ist Teil des Architektur- Innovationsmanagement der IT des Bundes. Der/die Fellow soll das Projekt dabei unterstützen, die interne und externe Sichtbarkeit zu erhöhen, zielgruppenspezifische Kommunikationskonzepte und Beteiligungsformate zu entwickeln und neue Impulse zu setzen.

Barbara Hilgert
Fellow

Dr. Heiko Hartenstein
Tandem-Partner

Ann-Kristin Falkenhain
Tandem-Partnerin

Bundesministerium der Justiz

Ressortübergreifende Zusammenarbeit für bessere Rechtsetzung

Resort: TBD

Das Referat koordiniert die Umsetzung des Regierungsprogramms für Bessere Rechtsetzung und Bürokratieabbau. Ziel ist es, die Arbeitsweise der Bundesregierung bei der Entwicklung von Regelungsentwürfen kontinuierlich so weiterzuentwickeln, dass Regelungen noch praxistauglicher, wirksamer und nutzerorientierter gestaltet werden. Zusammen mit den Kolleginnen und Kollegen in den rechtsetzenden Referaten der Bundesministerien möchte das Team eine nutzerzentrierte, evidenzbasierte und vorausschauende Arbeitsweise etablieren, die dazu beiträgt, die Qualität der Gesetzgebung zu steigern.

Das Referat wird gemeinsam mit der/dem Fellow neue Kollaborationsformate für die ressortübergreifende Zusammenarbeit in der Rechtssetzung pilotieren und verstetigen. Zudem will das Team agile Arbeitsweisen für die referatsinterne Arbeit vertiefen.

Tobias von Knobelsdorff
Fellow

Stephan Naundorf
Tandem-Partner

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz

Datenlabor

Z Zentralabteilung
Referat Z III 4 Umweltinformationen, Chief Data Officer, Künstliche Intelligenz

Das BMUV initiiert und betreut u.a. zwei zentrale Bausteine der Datenstrategie der Bundesregierung, die zugleich zentrale Modernisierungsvorhaben des BMUVs sind: das “BMUV Datenlabor” und das “Anwendungslabor für KI und Big Data (KI-Lab)”.

Ziel beider Vorhaben ist die Verbesserung der Datengrundlage für die politische Entscheidungsfindung des Ministeriums. Beide Maßnahmen sind thematisch eng miteinander verbunden und sollen in Zukunft noch besser voneinander profitieren.

Ziel des Projekts ist daher die bedarfs- und nutzer*innenzentrierte Entwicklung von gemeinsamen Prozessen und Dienstleistungen beider Labore.

Edouard Yendell
Fellow

Daniel Schmitt
Tandem-Partner

Birte Solveig Kulla
Tandem-Partnerin

Digitalisierung der internen Kommunikation

Z Zentralabteilung
Referat Z III 1 Innovation, Verwaltungsdigitalisierung, Interne Kommunikation

Die interne Kommunikation spielt bei der bereits begonnenen digitalen Transformation innerhalb des BMUVs eine zentrale Rolle und ist ein wichtiger Erfolgsfaktor.

Das Ziel dieses Projektes ist es, eine digitale Kommunikationsarchitektur für das BMUV zu entwickeln, die die kommunikativen Ziele klar definiert, die Herausforderungen in den Vordergrund stellt und die bestehenden Kommunikationsstrukturen und -prozesse daran neu ausrichtet.

Gemeinsam mit der*dem Work4Germany Fellow sollen verschiedene Umsetzungsszenarien entwickelt werden. Ein darauf aufbauender Maßnahmenplan zur Etablierung einer digitalen Kommunikationsarchitektur soll auch einen iterativen Verbesserungs- und Evaluationsprozess gewährleisten.

Christina Stahl
Fellow

Maria-Theresia Raaz
Tandem-Partnerin

Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz

Agile Arbeitsmethoden in der Unterabteilung etablieren

Abteilung VI „Digital- und Innovationspolitik“
Referat VI B 2 Datenverfügbarkeit, Digitale Souveränität, SPRIND

Unsere Unterabteilung hat durch Umstrukturierungen im Rahmen der Regierungsbildung neue Referate und zahlreiche neue Mitarbeiter:innen sowohl aus dem BMWK selbst als auch aus einem weiteren Ressort gewonnen. Diese Veränderungen nehmen wir als Anlass, die Zusammenarbeit in der Unterabteilung wie auch in der Abteilung mit frischem Blick zu betrachten, aufzustellen und zu organisieren. Ziel ist es, die Zusammenarbeit in der gesamten Unterabteilung mithilfe agiler Arbeitsprozesse auf neue Beine zu stellen, sodass sich die Mitarbeiter:innen konstruktiver und effizienter austauschen und referatsübergreifend zusammenarbeiten können.

Dr. Sven Oleschko
Fellow

Dr. Philipp Ludewig
Tandem-Partner

Referatsübergreifende Zusammenarbeit in der Unterabteilung

Abteilung Z Zentralabteilung
Referat Z-Dig 2 Projektmanagement, - beratung, Prozessmanagement

Die Unterabteilung Z-Dig bündelt verschiedene Zuständigkeiten mit Bezug zur Modernisierung des Verwaltungshandelns. Z-Dig soll etwa ausgewählte Prozesse im Ministerium analysieren, optimieren und digitalisieren. Ebenso soll Z-Dig die elektronische Zusammenarbeit im Haus verbessern. Hierfür sind die kulturellen und methodischen Voraussetzungen zu schaffen.

Aufgrund vieler thematischer Überschneidungen arbeitet Z-Dig referatsübergreifend und möchte hierbei vermehrt auf moderne Arbeitsmethoden zurückgreifen. Diesbezüglich soll das Projektteam Multiplikator innerhalb der Unterabteilung und des gesamten Hauses sein.

Gerald Schulz
Fellow

Dr. Johannes Seidl
Tandem-Partner

Digitales Onboarding

Z Zentralabteilung
Referat Z A 3 Aus- und Fortbildung

Beim Onboarding von neuen Beschäftigten sind im BMWK verschiedene Stellen beteiligt. Ziel des Projektes ist es, den Gesamt-Prozess des Onboardings besser und nutzer:innenorientierter zu gestalten. Das heißt, die verschiedenen Aktivitäten sollen gebündelt, zusammengeführt, besser strukturiert sowie noch stärker digitalisiert werden. Ziel ist auch, im Zuge dessen in einer abteilungsübergreifenden Projektgruppe die Zusammenarbeit über die Referate hinweg zu modernisieren und mit agilen Methoden zu fördern.

Lisa Schiemann
Fellow

Mario Viererbe und Lorraine Baumgart
Tandem-Partner:innen

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Gestaltung von Informationsabläufen und Datenmanagement

Abteilung GS Grundsätze; Daten und Wirksamkeit
Referat GS 23 Grundsätze Datenmanagement

In der Entwicklungszusammenarbeit muss das BMZ an vielen verschiedenen Stellen Daten managen. So liefern Organisationen, die die Maßnahmen durchführen (z.B. GIZ, KfW) und Zuwendungen empfangen (insb. Engagement Global und Kirchen), Daten an das BMZ. Im BMZ werden dann die Daten in die internen Systeme eingespeist, weiterverarbeitet, für verschiedene Zwecke verwendet und insb. auch an die OECD gemeldet. Zugleich verändern sich die Anforderungen der OECD und des BMZ an die Daten kontinuierlich. Somit gibt es viele Stakeholder und Schnittstellen, die noch besser aufeinander abgestimmt werden können.

Ziel des Projektes ist die Modernisierung von und Prozessoptimierung für die Zulieferung von Daten. Dabei liegt der Fokus auf der Organisation und Gestaltung der Kommunikations- und Abstimmungsprozesse (“Wer ist eigentlich zuständig? Wer hat bei dem Prozess welche Rolle?)”, weniger auf technischen Schnittstellen. Ziel ist auch, dass der erarbeitete Prozess auf andere Bereichen des Datenmanagements im BMZ angewendet werden kann.

Liane Kroop
Fellow

Dr. Gerhard Ressel
Tandem-Partner

Deutscher Bundestag

Ideenmanagement

Z Zentralabteilung
Referat ZV 4 Organisation

Im Projekt “Ideenmanagement” wird der aktuelle Prozess der Einbringung von Vorschlägen der Beschäftigten zur Verbesserung von Arbeitsprozessen und -bedingungen überarbeitet. Ziel ist es, ihre Motivation und ihr Vertrauen mit einem attraktiven Konzept für eine bessere und transparentere Zusammenarbeit und Kommunikation über Hierarchien hinweg zu steigern sowie die Identifikation mit der Verwaltung zu stärken. Hierzu soll das gesamte Verfahren nutzerzentriert neu gedacht und Anreizmodelle für innovative Ideen und Verbesserungsvorschläge geschaffen werden.

Sigrid Ackermann
Fellow

Julia Lingen, Claudia Bülter
und Katrin Schuh

Tandem-Partnerinnen

Projekte aus den Jahrgängen 2020 und 2021

Jedes Jahr stehen die Tandems zu Beginn des Fellowships vor der Frage, wie sie am besten im vorliegenden Kontext Veränderung vorantreiben können: Mit welchen Methoden zu welchem Zeitpunkt unter Einbezug welcher Stakeholder? Um diesen Prozess in den einzelnen Tandems zu dokumentieren, sind wir 2021 bewusst von einer „Projektdokumentation“ abgerückt und zu einer „Change-Dokumentation“ übergegangen.

Ergebnisse 2020 & 2021