Skip to main content

Work4Germany & Tech4Germany: Federal Government Fellowship Programs Start New Legislature with Record Participation

Berlin, 5.4.2022
Starting in May, federal ministries will once again collaborate with digital and transformation experts from business and civil society for several months as part of the Work4Germany and Tech4Germany fellowship programs. The common goal of the interdisciplinary teams: To demonstrate in 38 selected projects how iterative and user-centric methods can be used to create concrete added value. The fellowships are organized and carried out by the federally owned digitization unit DigitalService.


Seit dem Start von Tech4Germany (2018) und Work4Germany (2020) fördern die beiden Fellowship-Programme erfolgreich den Kulturwandel in Bundesbehörden und treiben die Verwaltungsdigitalisierung von innen heraus voran. Der methodische Fokus liegt auf konsequenter Nutzerzentrierung, interdisziplinären und kreativen Problemlösungen, mehr Agilität und dnutzerzentrierten em ressortübergreifenden Austausch – Ziele, die prominent platziert auch auf den ersten Seiten des Koalitionsvertrages der neuen Bundesregierung zu finden sind.

Der neue Fellowship-Jahrgang startet mit einer Rekordbeteiligung: 62 Digital- und Transformations-Expertinnen und -Experten aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft („Fellows“) arbeiten in 38 konkreten Digitalprojekten mit 74 Projektpartnerinnen und -partnern aus insgesamt 16 Bundesbehörden zusammen. In drei bzw. sechs Monaten denken die Fellows gemeinsam mit den Verantwortlichen in der Bundesverwaltung Prozesse neu, identifizieren Verbesserungspotenziale und fokussieren sich auf Nutzerzentrierung. In den Tech4Germany Teams werden darüber hinaus digitale Prototypen entwickelt, mit deren Hilfe politische Visionen greifbar gemacht werden.

„Wir haben Tech4Germany und Work4Germany ins Leben gerufen, um die Digitalisierungsmacherinnen und -macher der Bundesverwaltung bei der agilen und Umsetzung ihrer Vorhaben zu stärken. Dieses Jahr begleiten wir über 70 Vorreiterinnen und Vorreiter aus der Verwaltung und sind gespannt, wie wir den klaren Auftrag im Koalitionsvertrag zu agilem, nutzerzentrierten Arbeiten und ressortübergreifender Zusammenarbeit weiter vorantreiben können“, sagt DigitalService CEO Christina Lang.

Veränderungswille spürbar: über 70 Bewerbungen aus 16 Bundesbehörden

Mit über 70 Projektbewerbungen aus 16 Bundesbehörden war das Interesse an einer Teilnahme erneut sehr groß. Die thematische Vielfalt der 38 ausgewählten Projekte ist breit: vom Stakeholdermanagement und Monitoring der Digitalstrategie des Bundes (Bundesministerium für Digitales und Verkehr, kurz BMDV) über interne Prozessoptimierungen für besseres Ideenmanagement (Bundestag) bis hin zu einem attraktiveren Portal für interessierte Bewerberinnen und Bewerber (Bundesministerium des Innern und für Heimat, kurz BMI) und der Prototypisierung und Optimierung des Elterngeldrechners (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, kurz BMFSFJ).

Das gemeinsam von BMDV und BMJ eingereichte Projekt „Personalentwicklung für die digitale Transformation der Arbeitswelt“ ist wie im Koalitionsvertrag anvisiert direkt als ressortübergreifendes Projekt aufgesetzt. Ein weiteres Novum: Sowohl das BMDV als auch das Auswärtige Amt nehmen in diesem Jahr gleich an beiden Fellowship-Programmen teil. Das BMFSFJ wiederum knüpft an ein Tech4Germany-Projekt des Vorjahres an und begleitet die Umsetzung der „StartApp Familie“ nun im Rahmen von Work4Germany

Go to all Work4Germany projects
Go to all Tech4Germany projects

Work4Germany läuft am 01. Mai mit insgesamt 30 Projekten an. Tech4Germany folgt am 01. August mit acht weiteren Projekten.

Der Verlauf und die Ergebnisse der Projekte werden transparent im Laufe der Fellowships via Social Media und auf der Website of DigitalService veröffentlicht und auf einer gemeinsamen Abschlussveranstaltung am 21. Oktober 2022 präsentiert.

Download all press releases


About Tech4Germany

The Tech4Germany fellowship program has been bringing the benefits of modern product development to life in concrete digital projects since 2018. For this purpose, talented people, experts from the fields of product, design and engineering work together with digitalization makers from federal agencies for three months. Through user research and prototyping, the teams create new insights from week 1 and develop digital prototypes that address challenges of the federal ministries and agencies with user-centric solution approaches. Together, Tech4Germany thus strengthens the administration's competence for good digital product development. Tech4Germany is run by the federally owned digitalization unit DigitalService.

About Work4Germany

Work4Germany is a fellowship program that has been bringing together methodical movers and shakers from the private sector with committed employees from the federal ministries since 2020. During the 6-month fellowship, the tandems work together on cross-departmental challenges, redesign work processes, and focus on iterative and methodical ways of working.

About DigitalService

As the central digitalization unit of the German federal government, DigitalService has set itself the task of sustainably advancing the digitalization of Germany and establishing agile software development and user-centered design as the standard in public administration.

To this end, DigitalService builds up internal development and methodological expertise for the federal government with interdisciplinary teams. Together with the federal administration, it develops its own digital applications that consistently focus on the needs of citizens, businesses and society. Through the Tech4Germany and Work4Germany fellowship programs, the in-house unit brings external digital experts and change experts to the federal ministries for several months to experience the benefits of new working methods and improve the implementation of digitalization projects.

DigitalService was established as a federally owned limited liability company in October 2020 and is wholly owned by the federal government. It emerged from the non-profit start-up 4Germany, which was founded in 2019.

Press contact

Anna Hupperth

Anna Hupperth