Zum Inhaltsbereich wechseln

Nutzerinterviews

Interviews helfen, eine andere Sichtweise einzunehmen und die Bedürfnisse hinter einer Problemstellung zu erkennen. Sie sind die Grundlage zur Entwicklung von nutzerzentrierten Lösungen.

Ziele und Mehrwert der Methode

Das Führen von Interviews ist eine Basismethode der nutzerzentrierten Arbeitsweise. Nutzer:innen können sowohl am Projekt beteiligte als auch davon betroffene Personen sein. Ziel eines Interviews ist es, die Perspektive der Nutzer:innen einzunehmen, um „über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen”. Ein direkter Miteinbezug von Nutzerbedürfnissen sorgt für ein besseres Verständnis der Herausforderungen und ermöglicht somit effizienteres Arbeiten. Die gewonnenen Nutzerperspektiven geben Orientierung während des gesamten weiteren Projektverlaufs.

Für

Individuen

Referate/Kleingruppen

Übergreifende Arbeitsgruppen

Dauer

Vorbereitung 390 min.

Durchführung 60 min.

Nachbereitung 60 min.

Ort

Remote

Präsenz

Materialien

Post-Its, Stifte

Schritt für Schritt Anleitung

  1. Gesprächspartner:innen identifizieren und einladen.

  2. Themenfelder festlegen und Fragen entwickeln: Nur offene Fragen (keine Ja-/ Nein-Fragen).

  3. Kernfragen festlegen, die in jedem Fall gestellt werden sollen.

  4. Zu Beginn des Interviews erläutern, welchem Zweck das Interview dient, Thema und Personen vorstellen sowie auf angenehme Atmosphäre achten.

  5. Während des Gesprächs Nutzer:in reden lassen und ergebnisoffen sein.

  6. Direkt Notizen machen, am besten in Zitatform.

Tipps für die Moderation

Flexibel auf Gesagtes eingehen fördert die Gesprächsatmosphäre.

Wenn etwas nicht verstanden wird, unbedingt nachfragen! Dies kann auch spannend für die:den Interviewte:n sein, um Gesagtes zu hinterfragen.

Interviews zu zweit führen: Eine:r führt das Gespräch, der:die Andere macht Notizen.

Praxistipps und Stolperfallen

  • Achtung! Ein Nutzerinterview hat nichts mit einem „Fernseh-Interview” oder Bewerbungsgespräch zu tun. Es ist ein Gespräch auf Augenhöhe. Die Informationen sind vertraulich!
  • Emotionen und widersprüchliche Aussagen verweisen oft auf Herausforderungen oder unerfüllte Bedürfnisse.
  • Das Testen des Gesprächsleitfaden mit einem:r Kolleg:in, vor dem ersten Interview sollte zu jeder Vorbereitung gehören.

Das sagen unsere Projektpartner:innen aus den Ministerien

Jedes Interview ist anders! Die Antworten waren häufig unerwartet und zum Teil überraschend eindeutig. Es ergaben sich ganz neue Inspirationen für mögliche Verbesserungen und wir gewannen hilfreiche Einblicke, von dem, was auf der anderen Seite geschieht.


Mehr Fragen?

Bei weiteren Fragen stehen wir unter info@work4germany.org zur Verfügung.