Zum Inhaltsbereich wechseln
w4g
Lächende Frau an einem Arbeitsplatz

Für eine moderne Verwaltung

Work4Germany ist das Fellowship-Programm des Bundes für moderne Projektarbeit und Arbeitsweisen.

Das ist Work4Germany

Work4Germany ist ein Fellowship-Programm, das seit 2020 methodenstarke Transformations-Expert:innen aus der Privatwirtschaft mit engagierten Mitarbeitenden der Bundesministerien zusammenbringt. Während des 6-monatigen Fellowships arbeiten die Tandems gemeinsam an bereichsübergreifenden Herausforderungen, gestalten Arbeitsabläufe neu und setzen einen Fokus auf iterative und methodisch geprägte Arbeitsweisen.

Wer teilnehmen kann

2 Frauen entwickeln Ideen an einem Whiteboard

Fellows

Jedes Jahr suchen wir 30 motivierte und inspirierende Transformations-Expert:innen aus dem Privat-/Non-Profit-Sektor mit 5-10 Jahren Berufserfahrung. Gemeinsam mit einer:m Vorreiter:in aus einem Bundesministerium treibst Du in sechs Monaten in konkreten Projekten Veränderung voran, in dem Du bewährte Methoden aus der Privatwirtschaft in den Verwaltungskontext übersetzt und erlebbar machst.

Merke Dich jetzt schon für Work4Germany 2023 vor und werde von uns benachrichtigt, sobald wir am 20.02.2023 die Bewerbungsphase für Fellows starten.

Mehr erfahren

Für Bundesministerien

Sie und Ihr Team haben Lust, die Art Ihrer Zusammenarbeit zu überdenken und zu verändern? Sie möchten gemeinsam mit einer:m Work4Germany Fellow neue Methoden erleben und auf Ihren Kontext übertragen, Prozesse und Abläufe anders gestalten und nutzerzentrierter arbeiten?

Dann merken Sie sich jetzt schon vor und Sie werden von uns informiert, wenn wir Projekte für 2023 suchen.

Mehr erfahren

Zwei Personen im Gespräch

So wirkt Work4Germany

Individualebene


Arbeitsmethoden- und Kompetenzen
Kern des Work4Germany Fellowships ist die Übersetzung, Integration und Anwendung moderner Arbeitsweisen und Methoden im Verwaltungskontext. Mit Hilfe des Know-hows der Fellows wenden die Ministerialmitarbeitenden neue Arbeitsmethoden in ihrem Arbeitsalltag an und lernen andere Formen der Zusammenarbeit kennen.

Transformation der Arbeitskultur durch Führungskräfte
Veränderung der Arbeitskultur kann nur dort stattfinden, wo sie auch gewünscht und unterstützt wird. Dazu müssen Entscheider:innen einbezogen werden und selbst Transformationsprozesse anstoßen, was bereits in Einzelfällen geschieht. Das zweite Wirkungsfeld folgt einem Top-down-Ansatz, adressiert die Führungskräfte der Ministerien und zielt darauf ab, dass die Transformation der Arbeitskultur von Führungskräften flächendeckend gefordert und gefördert wird. Work4Germany und die Fellows involvieren Führungskräfte der Ministerien aktiv bei der Projektbewerbung/-ausgestaltung und -umsetzung.

Ziel: Transformation der Arbeitskultur wird von Führungskräften gefordert und gefördert.

Organisationsebene


Alle Ministerien sind dem gleichen Veränderungsdruck ausgesetzt und stehen vor ähnlichen Herausforderungen. Durch übergreifende Austausch- und Vernetzungsaktivitäten lernen Mitarbeitende voneinander und profitieren von Synergieeffekten.
Daher fördert das Work4Germany Fellowship-Programm den Austausch und unterstützt Ministerialmitarbeitende dabei, proaktiv nach Vernetzungs- und Austauschmöglichkeiten zu suchen und diese zu initiieren.

Ziel: Mitarbeiter:innen vernetzen sich proaktiv referats-/ abteilungs-/ ressortübergreifend.

Systemebene


Rahmenbedingungen stärken
Im Kleinen kann Veränderung häufig rasch vorangetrieben werden. Die Skalierung von Veränderung stößt allerdings oft an strukturelle Grenzen. Durch die Austauschmöglichkeiten der Fellows bietet das Programm einen Rahmen, ministerienübergreifende Grenzen und Schwierigkeiten auf organisationaler und systemischer Ebene aufzudecken und sichtbar zu machen.

Langfristiges Ziel: Rahmenbeding­ungen und Strukturen haben sich dahingehend verändert, dass eigenständiges, verantwortungs­volles und kollaboratives Arbeiten der Mitarbeitenden gefordert und gefördert wird. Das ermöglicht eine bessere Umsetzung von Projekten.

Teilnehmende Ministerien 2020-2022