Zum Inhaltsbereich wechseln

Zukunftstalkshow

Mit Teilnehmer:innen gemeinsam die Zukunft erkunden und nächste Schritte einer Projektumsetzung identifizieren.

Ziele und Mehrwert der Methode

Die im Entstehen begriffene Zukunft wird mit einem vertrauten Format (politische Talkshow) spielerisch entdeckt. Teilnehmer:innen beantworten Fragen aus ihrer Sicht der Zukunft heraus. Die Methode fördert eine lösungsorientierte Haltung und bestärkt die Einsicht, selbst etwas verändern zu können.

Für

Individuen

Referate/Kleingruppen

Übergreifende Arbeitsgruppen

Dauer

Vorbereitung 15 min.

Durchführung 30-45 min.

Nachbereitung 15 min.

Ort

Präsenz

Materialien

Post-its, Moderationskarten, Vorbereitungsfragen/-zettel

Schritt für Schritt Anleitung

  1. Teilnehmer:innen und Moderator:in überlegen, wie die Gruppe ein Projekt in der Zukunft lösen wird: „Stell’ dir vor, wir sind im Jahr X und euer Projekt war extrem erfolgreich. Was hat das Projekt so erfolgreich gemacht? Wie seid ihr vorgegangen?” Stichworte werden gesammelt.

  2. Der:die Moderator:in sammelt eigenständig Fragen für die Talkshow.

  3. Der:die Moderator:in holt die Teilnehmer:innen in das Zukunftsjahr: „Ihr seid jetzt in der Zukunft”.

  4. Alle Teilnehmer:innen bekommen mindestens zwei Fragen von dem:der Moderato:rin gestellt; auch unabgesprochene Fragen, um implizites Wissen zu aktivieren, sind willkommen. Die Fragen sollen aus Zukunftsperspektive beantwortet werden.

  5. In der Nachbereitung, clustern die Teilnehmer:innen die Antworten selbst.

  6. Die Auswertung erfolgt in der Gruppe: „Inwieweit können wir unsere Zukunftsvisionen umsetzen?".

Tipps für die Moderation

Den Raum so gestalten, dass er bekannten Talkshow Formaten ähnelt. Die Atmosphäre sprachlich kreieren: „Unsere Zuschauer würde jetzt sicher interessieren ...” etc.).

Anfangs Talkshow-Musik laufen lassen; Körperarbeit zum Ausstieg aus der Übung z.B.:Schütteln, um die Zukunftsrolle zu verlassen.

Die Antworten der Teilnehmer:innen unbedingt mitschreiben (lassen).

Praxistipps und Stolperfallen

  • Im Verwaltungskontext bieten sich gängige politische Talkshow Formate an. Diese können vorher abgefragt werden, so dass die Gruppenpassung gut ist.
  • Es benötigt einen physischen Raum, der ausreichend groß ist.

Das sagen unsere Projektpartner:innen aus den Ministerien

Am meisten geholfen hat, dass wir in diesem Format unseren Gedanken und Ideen freien Lauf lassen konnten. Wir konnten uns einfach mal sehr ambitionierte Ziele „herbeifabulieren”, ohne uns gleich in „Wenns und Abers” zu verstricken. Für den Reality Check bleibt bei der Auswertung noch Zeit genug.


Mehr Fragen?

Bei weiteren Fragen stehen wir unter info@work4germany.org zur Verfügung.